Beschreibung

Das Asset Liability Mangement (ALM) und die Gesamtbanksteuerung (GBS) hat eine zentrale Rolle, die durch CRD/CRR und Basel 3 noch verstärkt wird. Für Bank-Mitarbeiter im ALM, aber auch in den Schnittstellenbereichen, wird daher ein umfassendes Wissen über die Funktionsweise vom ALM/GBS und die Konsequenzen der ALM/GBS Tätigkeiten auf das Gesamtbankergebnis unumgänglich.

Während traditionell die Aufgabe vom ALM vor allem in der Zinsrisikosteuerung gesehen wurde, bestimmen aktuell Themen wie Liquiditätssteuerung und -bepreisung (Liquiditäts-Transferpreise) und die Steuerung des Wertpapiernostros (Liquid Assets) das Tagesgeschäft. Dazu kommen die Eigenmittelsteuerung sowie Ergebnissteuerung unter IFRS, womit sich das ALM mit der Gesamtbanksteuerung verzahnt.

Die ALM/GBS Cyber*School bietet einen umfassenden Überblick über das Steuerungskonzept, die gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen, die Instrumente und Umsetzungsstrategien in einem modernen ALM/GBS.

ALM/GBS Organisation und Compliance
Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortungen des ALM im Rahmen der Gesamtbanksteuerung, zentrale Rolle von Transferpreisen für die Risikosteuerung im ALM; Die Rolle von Transferpreisen in der Kundenkalkulation und im Risikogeschäft; Risikomessansätze und risikoadäquates Kapital im Rahmen der ICAAP Steuerung, IFRS Rahmenbedingungen und ihr Einfluss auf die Steuerungsmaßnahmen; alle ALM/GBS relevanten Regularien

Instrumente Zins, Liquidität, FX und Kredit
Terminologie, Konventionen, Preiseinflussfaktoren und Einsatzmöglichkeiten für: Besicherte und unbesicherte Cash-Instrumente im Geldmarkt; Derivative Zinsinstrumente im Money Market (OIS, FRA, MM Future), Anleihen und Kapitalmarkt Futures, Zinsswaps und Zinsswaps-Strukturen, Cross Currency Swaps, Caps and Floors, Swaptions, FX Swaps, FX Optionen, Verbriefungsprodukte und Credit Default Swaps

Zinsrisikosteuerung
BIS und EBA Vorgaben für die Zinsrisikosteuerung im Bankbuch (IRRBB). Die Rolle der Zins-Transferpreise in der Zinsrisikosteuerung: Auswahl der Zinskurve und Konsequenzen in der Risikosteuerung und im Kundengeschäft. Ermittlung des Zinsrisikobeitrags für das ALM. EBA konforme Methoden der Messung des Zinsrisikos im Bankbuch. Knackpunkte in der Umsetzung der Zinsrisikosteuerung: Ableitung der Zinsbindung bei b.a.w. Produkten, Konzept der Modified Duration of Equity, Total Return als Basis der Entscheidungsfindung im ALM, IFRS Hedge Accounting Vorgaben und Konsequenzen für die Zinsrisikosteuerung mit Derivaten.

Liquiditätsrisikosteuerung
BIS und EBA Vorgaben für die Liquiditätssteuerung: ILAAP, LCR, NSFR, EBA Vorgaben für die Verrechnung von Liquiditätskosten. Liquiditätstransferpreise: Auswahl der Basis Kurve und Konsequenzen für die Risikosteuerung und das Kundenergebnis; Kapitalbindungsannahmen für die wesentlichen Bankprodukte als Basis für die Liquiditätssteuerung und das Pricing. ICAAP konforme Liquiditätsrisikomessung, Ableitung der Kapitalbindung bei b.a.w. Produkten. LCR Steuerungsmöglichkeiten, Liquiditätskosten Pricing bei Fremdwährungsgeschäften. Die Verrechnung von Liquiditätspufferkosten. Debit Value Adjustments unter IFRS 13.

FX Risiko Steuerung im ALM
Gesetzliche Bestimmungen zur Berechnung und Unterlegung der offenen Devisenpositionen. FX Risikoarten und Risikomessansätze. Die Berücksichtigung des strukturellen FX Risikos in der ALM Steuerung. Buchhalterische Behandlung von FX Exposures unter IFRS.

Credit Spread Steuerung im ALM
Trennung des Spread Ergebnisses vom Zinsrisikoergebnis. Berechnung von Credit Spreads als Basis für Transferpreise und Bewertung: Credit Triangle, YTM, z-Spread oder Asset Swap Preise. Messung vom Credit Spread Risiko, Bewertung von CDS Positionen.

Gesamtbanksteuerung (GBS) und Kreditrisiko
Gesetzliche Bestimmungen: Eigenmittelunterlegung unter Basel 2/3, Berücksichtigung von Kreditderivaten und Verbriefungen, Großkreditgrenzen und Säule 2 Anforderungen an das Kreditgeschäft. Die Rolle von Transferpreisen im Kreditrisiko. Kreditrisikomessung und Kreditrisikosteuerung. Wertberichtigungen (Impairment) unter IFRS sowie CVA/DVA unter IFRS 13, Eigenmittelsteuerung und langfristige Liquiditätssteuerung, Kennzahlen in der Steuerung der Bilanzstruktur.

Termine

Beginn

1. März 2019, 1. April 2019, 1. Mai 2019, 1. Juni 2019, 1. Juli 2019, 1. August 2019, 1. September 2019, 1. Oktober 2019, 1. November 2019, 1. Dezember 2019, 1. Jänner 2020, 1. Feber 2020

Zielgruppe

  • ALM-Einsteiger, die das notwendige Basiswissen im ALM erarbeiten wollen
  • Umsteiger aus den Front Office-Bereichen, die sich auf neue Funktionen im Rahmen des ALM vorbereiten wollen (Hinweis: existierendes Instrumentenwissen wird angerechnet)
  • Mitarbeiter aus Controlling, Mid Office, Risk Management, Rechnungswesen und Revision, die ein profundes Verständnis für die Funktionsweise des ALM benötigen

Lernaufwand

  • Interaktives Studium mit ca. 2000 Fragen, Antworten und Erklärungen
  • ca. 700 Seiten Skriptum

Zertifizierung

Die ALM Cyber*School ist ein Baustein der Certified ALM Manager Ausbildung. Bereits absolvierte Module werden angerechnet.

Weitere Information zum Certified ALM Manager

ALM Cyber*School

 2.100,00

Entspricht einem 14-tägigen Seminar

Absolvierbar innerhalb von 6 Monaten an jedem Computer oder Tablet PC mit Internetzugang

Beginn jeweils zum Monatsersten

Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: n. a. Kategorie: